Die besten Hausmittel für schöne Haut

pixabay ©dungthuyvunguyen

Eine glatte, schöne Haut ist stets ein Zeichen für Gesundheit und trägt zu einem jugendlichen Aussehen bei. Jedoch leiden die meisten Menschen unter verschiedenen Hautproblemen, die nicht nur optisch störend wirken, sondern auch das Wohlbefinden beeinträchtigen können. Nicht immer ist es nötig, kostspielige Kosmetikprodukte zu kaufen, um das Hautbild zu verbessern. Mit einigen wirksamen Hausmitteln kann man oft ausgezeichnete Resultate erzielen.

Gesunde Haut mit Aloe Vera

Aloe ist seit langer Zeit ein bewährtes Mittel, um angegriffene und entzündete Haut zu heilen. Aloe Vera Gel wird als Fertigprodukt angeboten oder kann auch aus den fleischigen Blättern der Pflanze ganz natürlich gewonnen werden. Dazu schneidet man lediglich das Blatt in Längsrichtung auf und streich das weiche Gel mit einem Messer heraus. Dann kann es mit einer Gabel zerkleinert und direkt auf die Haut aufgetragen werden.

Natürliche Öle zur Hautpflege

Etliche Öle eignen sich wunderbar zur Pflegen der Haut. Besonders effektiv ist das Kokosöl, das bei Zimmertemperatur einen festen Zustand einnimmt. In der Hand verflüssigt kann es leicht in die Haut einmassiert werden und pflegt diese durch die enthaltenen Fettsäuren und Nährstoffe besonders weich und elastisch. Das Kokosöl ist effektiv bei trockener und schuppender Haut und kann auch bei leicht fettender haut eingesetzt werden. Ebenso effektiv und leicht anzuwenden sind Mandelöl und Olivenöl.

Natürliches Peeling selbst zubereitet

Die Haut braucht öfter einmal ein Peeling, damit sich abgestorbene Hautreste lösen können und ein frischer Teint zum Vorschein kommt. Auch ein solches Peeling kann man zu Hause aus natürlichen Zutaten selbst anfertigen. Einmal im Monat kann man ein Meersalz Peeling zubereiten, das aus gemahlenem Kaffee, Honig, Meersalz und Jogurt zu gleichen Teilen angerührt wird. Das Peeling wird mit leichtem Druck in die feuchte Haut einmassiert und kann am ganzen Körper gebraucht werden. Nach gründlichem Abspülen sollte der Haut Feuchtigkeit zugefügt werden und man kann sie beispielsweise mit Kokosöl einreiben.

 

Sport nach einer Brust-OP

pixabay ©Pexels

Wie schon in einem älteren Beitrag erwähnt, sind Sport-BHS ein essenzieller Begleiter, wenn es um Fitness und insbesondere das Laufen geht. Doch ist die Brust einfach zu groß, dann kann jeder noch so gute Sport-BH teilweise nicht helfen. Viele Frauen, denen zu große Brüste im zu schaffen machen, entscheiden sich daher für eine Brustverkleinerung. Andere, die ihre Brüste als zu klein empfinden, entscheiden sich genau für das Gegenteil: eine Brustvergrößerung soll mehr Lebensqualität schaffen.

Doch wie sieht es nach der OP aus? Wann darf ich nach einem Eingriff an der Brust wieder Sport treiben? Was muss genau beachtet werden?

Als Grundsatz gilt hier stets: Bevor wieder angefangen wird Sport zu treiben, sollten die Narben schon vollständig verheilt sein. Alles Weitere hängt insbesondere von der Art der OP ab, denn hier muss zwischen der Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten, der Brustvergrößerung mit Eigenfett oder der Brustverkleinerung unterschieden werden.

Sportliche Aktivität nach Brustvergrößerung mit Implantaten

Nach solch einem Eingriff wird von Ärzten empfohlen, eine Sportpause von mindestens sechs Wochen einzulegen. Grund dafür sind diese Gefahren: wird Sport gemacht, ohne dass die Implantate richtig in die Brust eingewachsen sind, dann kann eine Verschiebung der Implantate die Folge sein und diese wiederum zu einer Verformung der kompletten Brust führen. Ein weiteres Risiko birgt die Entzündungsgefahr. Wichtig ist daher auch das Tragen des Stütz-BHs, um der neugewonnen Brust ausreichend Halt und Schutz zu gewähren.

Generell muss auch ohne Sport darauf geachtet werden, dass starkes Schwitzen, Reibung oder viel Bewegung die Heilung eher verlangsamt. Möchte man am Anfang nicht ganz bewegungslos bleiben, dann ist Spazieren gehen die Alternative. Hier gilt auf jeden Fall, lieber etwas länger warten als zu früh anfangen und am besten vor Start der sportlichen Aktivitäten nochmal den Rat des behandelnden Chirurgs einholen!

Sport nach Brustvergrößerung mit Eigenfett

Die Brustvergrößerung mit Eigenfett erlaubt entgegen der Brustvergrößerung mit Implantaten schon frühzeitiger die Wiederaufnahme von Sport. Denn anderes als beim Einsatz von Silikonimplantaten ist diese Methode narbenfrei. In der Regel ist Sport daher schon nach wenigen Wochen wieder möglich.

Training nach Brustverkleinerung

Auch nach der Brustverkleinerung wird ein Stützverband um die Brüste gelegt. Hier wird normalerweise eine Schonfrist von vier Wochen empfohlen. In dieser Zeit sollte also insbesondere die Brustmuskulatur nicht stark beansprucht werden. Kleinere Sportübungen oder leichtes Joggen sollen jedoch schon nach zwei Wochen wieder möglich sein.

 

Die richtig Hautpflege nach dem Sport

pixabay – ©5882641

Beim Sport wird die Haut auf besondere Weise beansprucht und braucht daher auch danach eine spezielle Pflege. Natürlich hängt diese Pflege zum Teil auch von der Sportart ab, die man ausgeübt hat. So ist nach einer schweißtreibenden Aktivität Outdoor eine andere Pflege angebracht, als nach einer entspannenden Yoga Session.

Die Dusche nach dem Sport: Eine Wohltat

Wenn man nach einem anstrengenden Training unter die Dusche geht, kann man viel dazu beitragen, dass die Haut wunderbar gepflegt wird. Duschgels, die Zitrone, Rosmarin oder Minze enthalten, können neue Energie verleihen und gleichzeitig durch ihre entspannende Wirkung einem Muskelkater vorbeugen. Wenn man sich nach der Dusche noch kurz mit kaltem Wasser abspritzt, erzielt man einen besonders positiven Effekt. Die Durchblutung des Haut wird gefördert und man stärkt gleichzeitig die Abwehrkräfte.
Beim Sport schwitzt man und dadurch wird der haut viel Feuchtigkeit entzogen. Daher sollte man nach der Dusche unbedingt eine Feuchtigkeitscreme auftragen. In der Regel kann dazu eine Körpermilch verwendet werden. Wer jedoch zu trockener Haut leidet, sollte an besonders empfindlichen Stellen, wie den Ellbogen und den Knien eine gehaltreiche Feuchtigkeitscreme benutzen.
Ist man beim Sport draußen wie beispielsweise beim Joggen oder Fahrradfahren über längere Zeit in der Sonne gewesen, so sollte man nach dem Duschen eine After-Sun Pflege auftragen, mit der man die angestrengte Haut kühlen und eine Rötung vermindern kann.

Belebende Pflege nach dem Yoga

Nachdem man seine Yogaübungen absolviert hat, fühlt man sich in der Regel wunderbar entspannt. Besonders, wenn man die Übungen schon am frühen Morgen vornimmt, tut danach eine belebende Hautpflege gut, die Energie für den neuen Tag spendet. Besonders angenehm kann beispielsweise eine Gesichtsmaske wirken, mit der man die Poren reinigt und den Teint frisch und rein erstrahlen lässt. Verschiedene Marken bieten dazu hervorragende Mittel an, mit denen man die Haut nach dem Sport ein wenig verwöhnen kann.