Funtional Training – der neue Fitnesstrend

StockSnap © Scott Webb

Der neue Fitnesstrend ist unter dem Begriff Functional Training bekannt. Hinter dem Begriff versteckt sich eine Trainingsmethode, welche nicht nur effektiv ist, sondern vor allem alltagstauglich. Denn diese ist sowohl für das Training im Draußen als auch für das Training in geschlossenen Räumen geeignet.

Functional Training – Das Training für alle Muskelgruppen

Für das Functional Training werden Kettlebells, Langhanteln oder Medizinbälle verwendet. Es trainiert alle Muskelgruppen und sorgt für die Stabilisierung des Körpers. Da es sich um ein Training handelt, welches keine großen Geräte erfordert, werden die einzelnen Bewegungen viel flexibler durchgeführt. Das Functional Training ist, trotz seiner wachsenden Beliebtheit in letzter Zeit, keineswegs neu. Früher wurde dieses von den Physiotherapeuten als funktionelle Gymnastik bezeichnet. Somit sind dessen Vorteile bereits länger bekannt

Die Vorteile des Functional Trainings

Die Vorteile des Functional Trainings im Gegensatz zu den anderen Trainingsmethoden liegen in der Zeit, welche dafür in Anspruch genommen wird, in dessen Einfachheit sowie in dessen Koordination und Sensomotorik.
Bereits nach 30 Minuten Workout kann das Training beendet werden, denn das Functional Training ist schon nach einer halben Stunde effektiv. Somit kann es selbst unter Zeitdruck durchgeführt werden. Die Aufwärme- und Dehnungsübungen dürfen jedoch selbst bei Zeitdruck nicht ausgelassen werden.
Wegen der Einfachheit der einzelnen Übungen macht das Functional Training schon am Anfang Spaß. Da durch das Training gleichzeitig mehrere Muskelgruppen trainiert werden, profitieren von diesem die Koordination und die Sensomotorik.

Der richtige Trainingsort und das richtige Equipment

Die Wahl des Trainingsortes für das Functional Training zählt ebenfalls zu dessen Vorteilen. Denn das Training kann einfach überall durchgeführt werden. Damit das Training auch abwechslungsreich gestaltet werden kann und es nie langweilig wird, kann folgendes Equipment beim Training zum Einsatz kommen: eine rutschfeste Matte, Kettlebells, ein Medizinball, ein Springseil und flexible Bänder.
Die rutschfeste Matte sorgt für einen Stabilen Untergrund. Die Gewichte werden entweder als Kurzhanteln verwendet oder mit der Hand am Henkel geschwungen. Die Vorteile des Medizinballs für die Stabilität des Körpers sowie für die Verbesserung der eigenen Koordination sind längst bekannt. Durch das Springseil macht das Aufwärmen richtig Spaß. Zudem wird das Training noch effektiver gestaltet. Die flexiblen Bänder werden sowohl bei Dehnungsübungen eingesetzt oder zur Stärkung der Muskeln.

Die einzelnen Übungen

Zu den einzelnen Übungen gehören sowohl Liegestützen als auch Sit-Ups. Zudem haben sich das Rumpfkreisen mit dem Medizinball um den Körper auf Hüfthöhe und der Ausfallschritt mit dem Medizinball als sehr effektiv erwiesen. Die einzelnen Übungen lässt man sich am Anfang am besten zeigen, um Fehlhaltungen beim Training zu vermeiden. Anschließend werden diese zu einem Workout nach Wunsch zusammengefügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.